Mit Gerhard Merz verlässt prägende Persönlichkeit die Spitze der Fraktion

2016-08-30T00:00:00

Christopher Nübel einstimmig zum Fraktionsvorsitzenden gewählt

Die SPD-Stadtverordnetenfraktion hat am vergangenen Montag einen neuen Fraktionsvorstand gewählt. Gerhard Merz, der das Amt 2009 von der damals neugewählten Oberbürgermeisterin Grabe-Bolz übernommen hatte, ist wegen zunehmender Arbeitsbelastung aufgrund neuer Aufgaben im Rahmen seines Landtagsmandats nicht erneut zur Wahl angetreten.

Die Fraktion hat Christopher Nübel einstimmig (bei einer Enthaltung) zum Fraktionsvorsitzenden gewählt. Der 32 jährige Rechtsanwalt ist Mitgründer einer Kanzlei für Verwaltungsrecht und Kommunalberatung und seit 2009 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Gießen. Für die SPD-Fraktion hat er bisher die Sprecherfunktion im Bereich Finanzen, Wirtschaft und Recht ausgeübt.

Zu den Stellvertretern von Nübel wurden Nina Heidt-Sommer, Oliver Persch und Frank Schmidt gewählt. Schatzmeisterin der Fraktion bleibt die langjährige Stadtverordnete Inge Bietz. Die Schriftführung übernimmt Felix Döring und die Stellvertretung Marianne Beukemann.

Zuvor würdigte die Fraktion die langjährige Arbeit von Gerhard Merz. Nachdem er 2001 zum Vorsitzenden des SPD-Stadtverbands gewählt wurde, hatte er 2009 auch den Vorsitz in der Fraktion übernommen, als die damalige Vorsitzende Dietlind Grabe-Bolz zur Oberbürgermeisterin gewählt wurde.  „Gerhard Merz hat über viele Jahre die Politik der Gießener SPD in Partei und Fraktion maßgeblich geprägt und nach außen repräsentiert“, so dessen langjähriger Stellvertreter in der Fraktion Frank Schmidt, der Merz besonders würdigte. Nach der Abwahl der rot-grünen Koalition im Jahr 2001 hatte er die Partei neu aufgestellt und schnell wieder zu alten Erfolgen zurückgeführt. Mit dem OB-Wahlsieg und der späteren Rückkehr in die Stadtregierung nach erfolgreicher Kommunalwahl im Jahr 2011 wurden die Grundsteine für weitere Erfolge gelegt. „Gerhard Merz hat die Gießener SPD wieder zur maßgeblichen politischen Kraft in der Stadt gemacht“, so der neugewählte Fraktionsvorsitzende Nübel. Durch sein klares politisches Profil und seine Arbeit zum Wohle der Stadtgesellschaft habe Merz sich große Anerkennung über die Parteigrenzen hinweg erworben. Auch das neue Bündnis aus SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen gehe maßgeblich auf seine  Initiative zurück. Damit habe Merz ein Novum in der Stadtgeschichte geschaffen und zugleich ein Maximum an sozialdemokratischer Programmatik für die kommenden Jahre im Koalitionsvertrag verankert habe. Man baue daher auch in Zukunft auf den Rat und die Erfahrung von Gerhard Merz. Als Landtagsabgeordneter werde er zudem auch in Zukunft wichtiger Vertreter der SPD in der Stadt und darüber hinaus sein.